DAS FREIE SPIEL

Das freie Spiel ist die Lebensform des Kindes. Spielen ist ein kindliches Grundbedürfnis und dies will ich in unserem Alltag mit Raum, Zeit und Präsenz ermöglichen.

Das heisst, dass die Kinder ihr Spiel ohne grosse Intervention durch Erwachsene gestalten, dabei aber immer bewusst begleitet werden. Denn nur im freien Spiel ist es Kindern möglich, sich aktiv ein Bild von der Welt zu machen. Alle Kinder bringen unterschiedliche Erfahrungen, Kenntnisse und Erlebnisse in den gemeinsamen Alltag ein. Die Kindergruppe ist ein Sammelbecken von Neugier, Erfahrungen und Fähigkeiten, weil jedes Kind Eigenes einbringen kann. Je mehr Eigeninitiative und Selbstbestimmung zugelassen werden, desto mehr Erfahrungen und Kompetenzen können sich die Kinder aneignen.
Weil es in der heutigen Welt immer weniger Raum für das freie Spielen gibt, steht es in unserem Alltag im Mittelpunkt. Spielendes Lernen ist lustvolles, ganzheitliches Lernen, weil alle Sinne daran beteiligt sind – auch der sogenannte Unsinn. Spielen ist ein Kinderrecht